Fandom


Wie selig ist der Ort zu nennen ist ein protestantisches Kirchenlied von Benjamin Schmolck.

Text

Wie selig ist der Ort zu nennen,
wo Gottes Wort im Schwange geht,
wo Licht und Recht ganz helle brennen,
und Zion niemals wüste steht,
da man im Schmuck der Heiligkeit
dem Herren opfert allezeit!

Weh aber, wo die Lebens Worte
so rar und teuer worden sind,
dass man an solchem wüsten Orte
von Gott nur dunkle Spuren findt!
Wie billig wird der Ort beweint,
wo Gottes Wort entfernet scheint.

Wir dürfen keinen Zweifel tragen,
als wär allhier nicht Gottes Haus;
wo wir nach Gottes Worte fragen,
da macht er eine Kirche draus:
sie sei nun zahlreich oder klein,
so muss sie ihm doch heilig sein.

So treten wir im Geist zusammen,
so singen wir des Herren Lied,
so bringen wir die Opferflammen,
auf welche Gott in Gnaden sieht;
so lesen wir und hören an,
was Gottes Wort uns lehren kann.

Ach Herr, gib selber das Gedeihen,
lass uns die Seelenspeis erfreuen,
lass unser Herz erquicket stehn,
gib unsrer Einfalt deutlich ein das,
was uns kann erbauchlich sein!

Erhalt uns bei dem Glaubensgrunde,
den du den Eckstein hast genennt,
dass man dich nicht nur mit dem Munde,
auch mit dem Herzen selbst bekennt.
Wenn uns die Welt Verfolgung dräut,
so gib, o Herr, Verständigkeit!

Ja bau du selbst in unsrer Seele
dir ein lebendig Gotteshaus,
so wird in dieser Jammerhöhle
ein angenehmer Sabbat draus,
bis wir in jenen Tempel gehen
und vor des Lammes Stuhle stehn.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.